<iframe src="//www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WQTVSMX" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>Homme-Office | teo jakob Einrichtung & Innenarchitektur

20. bis 26.April: Homme-Office.

So richtet Mann das Büro zu Hause ein.

Das Bild des prestigeorientierten Arbeitsumfeldes für den Mann ist heute glücklicherweise passé. Die Strenge hat längst einer demokratischen, praktikableren Vielfalt Platz gemacht. Mit der Befreiung vom festen Arbeitsplatz hat sich diese Vielfalt aber auch zu einer gewissen Formlosigkeit weiterentwickelt: Viele wissen heute nicht, was sie sich für ihren Arbeitsplatz eigentlich wünschen. Höchste Zeit also, dass wir einige Ideen teilen. In Bildern, eben doch. Für Mann und Frau natürlich.

Viele der Beispiele halten wir in verschiedensten Ausführungen für Sie bereit. Teilen Sie bitte Ihre Wünsche mit uns.

1. Der Schlichter-Verrichter.

Weniger und ausgewählter.

Die Kulisse für die absolute Reduktion: die Ein-Mann-Show. Zwar wurde mit der Idealisierung des Verzichts ebenfalls ein Statussymbol geschaffen, doch ohne Zweifel ein wichtiges. Und gerade wenn Berufliches und Privates sich wie in diesen Tagen so stark vermischen, suchen viele nach einer neuen Einfachheit. Diese findet sich zum Beispiel in natürlichen Materialien, unaufgeregten Formen und ruhigen Farbtönen.

Ruhig gelegt: Der Tisch Bigfoot von e15 (Philipp Mainzer, 1994)

Jetzt bestellen

Kontinuierlich geformt: Der Eames Fiberglass Chair von Vitra (Charles & Ray Eames, 1950)

Jetzt bestellen

Klar gezeichnet: Die Stehleuchte Fez S von Baltensweiler (2015)

Jetzt bestellen

Unprätentiös gestützt: Der Pacific Chair von Vitra (Barber & Osgerby, 2016)

Jetzt bestellen

Einfach gestrickt: Der Teppich Maglia von Ruckstuhl (2019)

Jetzt bestellen

Leicht gehoben: Die Tischleuchte Oda von Pulpo (Sebastian Herkner, 2019)

Jetzt bestellen

2. Der Normen-Former.

Funktionaler und konsequenter.

Den Arbeitsalltag zeichnen oder vom Alltag gezeichnet sein? Proportionen beschäftigen uns seit den frühesten Kulturen. Nicht weiter verwunderlich, entstammen sie letztlich doch alle der Natur. Während der vergangenen Wochen hat sich denn auch eines besonders klar hinsichtlich unserer Natur gezeigt: Rhythmen und Strukturen sind elementar für die körperliche und geistige Gesundheit. Design, welches klaren Regeln folgt, stimuliert unsere Fähigkeit, unserem Tun eine klare Struktur zu geben. Und so erfreut es sich gerade jetzt besonders grosser Bedeutung.

Mathema-Tisch: Der Haller-Tisch von USM (USM Haller)

Jetzt bestellen

Regal mit System: Das USM-Regal (USM Haller)

Jetzt bestellen

In Serie: Der Aluminium Chair von Vitra (Charles & Ray Eames, 1958)

Jetzt bestellen

Steht wie eine Eins: Die Stehleuchte Halo LED S von Baltensweiler (1973)

Jetzt bestellen

Kubisch: Der Sessel LC2 Poltrona von Cassina (Le Corbusier, Pierre Jeanneret, Charlotte Perriand, 1928)

Jetzt bestellen

Konstruiert: Der Occasional Table LTR von Vitra (Charles & Ray Eames, 1950)

Jetzt bestellen

3. Der Schöner-Verwöhner.

Ausdrucksvoller und üppiger.

Der Gegentrend zum Trend: Grosszügigkeit als Gegenpol zum Minimalismus. Denn während das Optimieren von allem und jedem längst unseren Arbeitsalltag dominiert, sehnen sich viele nach Plätzen des Gediegenen und Lebensfrohen. Wertige Materialien, üppige Formen und exquisites Kunsthandwerk sprechen eine unmissverständlich lebensbejahende Sprache und sprechen vielen aus dem Herzen. Ein Gegentrend, der gar nicht «gegen» ist.

Überzeugt massiv (Bild): Der Capitol Complex Office Chair von Cassina (Pierre Jeanneret, Reedition 2019)

Grosser Geniesser: Der Sessel Grand Relax von Vitra (Antonio Citterio, 2019)

Jetzt bestellen

Wohlige Wolke: Die Hängeleuchte 28 von Bocci (Omer Arbel, 2019)

Jetzt bestellen

Runder Riese: Der Tisch Tobi-Ishi von B&B Italia (Barber & Osgerby, 2012)

Jetzt bestellen

Satter Sitzer: Der Stuhl Caratos von B&B Italia (Antonio Citterio, 2017)

Jetzt bestellen

Kompletter Klassiker: Der Lounge Chair von Vitra (Charles & Ray Eames, 1956)

Jetzt bestellen

Bunter Beisteller: Der Bell Table von Classicon (Sebastian Herkner, 2012)

Jetzt bestellen

4. Der Werte-Schätzer.

Arrivierter und kultivierter.

Werte entstehen durch Pflege. Die Pflege von Sprachen, Hobbys und Talenten zum Beispiel. Oder die Pflege von Beziehungen. Zu unserer Arbeit, zu Menschen, aber auch zu Dingen. Nachdem uns die wirtschaftliche Evolution Überfluss beschert hat, gewinnt die Wertekultur wieder zunehmend an Bedeutung. Und gutes Design wird gerade nach der Idee erschaffen, gepflegt und weitergegeben zu werden. Eine Inspiration also für alle, die mit ihrer Arbeit etwas Währendes schaffen möchten.

Gepflegtes Beinkleid (Bild): Der Schreibtisch Compas Direction von Vitra (Jean Prouvé, 1953)

Kultiviert: Der EM Table von Vitra (Jean Prouvé, 1950)

Jetzt bestellen

Sesshaft: Der Sessel Fauteuil Direction von Vitra (Jean Prouvé, 1951)

Jetzt bestellen

Zyklisch: Der Drehstuhl Fauteuil Direction Pivotet von Vitra (Jean Prouvé, 1951)

Jetzt bestellen

Umspannend: Die Bogenleuchte Mito largo von Occhio (Axel Meise & Christoph Kügler, 2018)

Jetzt bestellen

Gesammelt: Die Kommode Schubladenstapel von Röthlisberger Kollektion (Susi und Ueli Berger, 1982)

Jetzt bestellen

Geformt: Die Chaiselounge LC7 Liege Cassina (Le Corbusier, Pierre Jeanneret, Charlotte Perriand, 1928)

Jetzt bestellen

5. Der Bewandt-Entspannte.

Unkomplizierter und befreiter.

Ist das Homeoffice einfach ein Büro im Zuhause? Oder vielleicht doch mehr zu Hause in der Idee der Arbeit? Viele unter uns mögen es tatsächlich etwas unkonventioneller und spontaner: Die warmen Frühlingstage inspirieren ja aktuell auch dazu, das Homeoffice neu zu verstehen und auf den Balkon oder die Veranda auszuweiten. Und entsprechend verändert sich auch die Anforderung an die Einrichtung.

Immer Platz: Das Outdoor-Sofa Ayana von B&B Italia (Naoto Fukasawa, 2020)

Jetzt bestellen

Guter Grund: Der Outdoor-Teppich Kyra von B&B Italia (CR&S, 2019)

Jetzt bestellen

Geschickt hingebogen: Der Beistelltisch B 9 von Thonet (Marcel Breuer, 1925/26)

Jetzt bestellen

Schön gelegen: Die Chaiselongue Hybrid von B&B Italia (Antonio Citterio, 2019)

Jetzt bestellen

Runde Sache: Der Landi-Stuhl von Vitra (Hans Coray, 1938)

Jetzt bestellen

Gute Platte: Der Belleville Table von Vitra (Ronan & Erwan Bouroullec, 2015)

Jetzt bestellen

Vorteil im Paket: Der Set-Bonus.

Für Personen, die mehrere Produkte benötigen, halten wir ein breites Sortiment umgehend lieferbereit. Stellen Sie Ihr Set live mit uns zusammen und profitieren Sie von einer Finanzierung von 25% auf alle direkt verfügbaren Kombinationen.

Feel Home Bonuswochen: Zusammenarbeit hilft weiter.

Bis zum 17. Mai 2020 beteiligen wir uns direkt am Aufbau Ihres neuen Alltags. Und mit jedem Kauf unterstützen Sie das SOS-Kinderdorf und helfen mit, dass Menschen sich an einem Ort zu Hause fühlen dürfen.

Angebote der Woche:
Die Home-Hits

Jede Woche neu: Wir unterstützen Sie mit einer Kostenbeteiligung von 20% auf allen direkt verfügbaren Produkten. Brauchen Sie mehrere Produkte gleichzeitig? Dann unterstützen wir Sie mit einem zusätzlichen Set-Bonus (solange Vorrat).

Zur Übersicht

Praktisch im Alltag:
Die Feel Home Stories

Gemeinsam lernen hilft weiter: Unsere Mitarbeiter berichten mit Videobotschaften von ihren eigenen Erfahrungen im neuen Arbeitsalltag zu Hause. Auch hier kommen Sie in den Genuss von unserer Unterstützung auf Produkten und Sets.

Zu den Stories

Schnell und unkompliziert: Feel-Home-Delivery

Die vorgestellten Produkte stellen wir in der Regel innert vier Arbeitstagen in der ganzen Schweiz zur Verfügung, und wir bieten täglich Abholmöglichkeiten in Bern, Zürich und Genf.

Liefermöglichkeiten anfragen


To the top
Schließen